TCP_to_Industry

Im Rahmen des Projektes TCP_to_Industry wird an einem thermo-chemischen Prozess zur Aufbereitung von Sekundärrohstoffen durch den Einsatz industrieller Abwärme geforscht. So wird zunächst ein Small-Scale Demonstrator untersucht, verbessert und in einen bestehenden Industrieprozess integriert. Gleichzeitig werden durch den Einsatz neuartiger Energiemodelle energie- und exergieoptimierte Integrationskonzepte (z.B. Versorgung mit Abwärme, Nutzung des Pyrolysegases) erarbeitet. Neben dem Ziel der erfolgreichen Integration, soll die Möglichkeit der Gewinnung von Wertstoffen aus Abfallströmen sowie die Nutzung des entstehenden Pyrolysegases zur Substitution fossiler Energieträger aufgezeigt werden. Im Anschluss wird auf Basis dieser Erfahrungen ein Integrationskonzept für einen Large-Scale Demonstrator erarbeitet, welches im Rahmen eines KPC Projektes umgesetzt wird. Begleitend dazu werden systemische Nebeneffekte dieser Technologie wie die Reduktion von Primärenergie, Transport und Emissionen sowie wirtschaftliche Aspekte untersucht.

 

TCP_to_Industry ist Teil der thematischen Modellregion NEFI und es unterstützt die NEFI-Innovationsfeldern Energieeffizienz & neue Prozesse sowie systemische Lösungen & Infrastruktur.

 

Innerhalb dieses Projekts werden am Lehrstuhl für Energieverbundtechnik folgende Schwerpunkte betrachtet:

  • Modellierung des Energiesystems des small-scale demonstrators und der grundlegenden Energiesysteme des Industrieprozesses
  • Entwicklung eines exergetisch optimierten Integrationskonzepts
  • Quantifizierung des Multiplikatoreffekts von Energieeinsparungen, reduzierten CO2-Emissionen und reduziertem Transportaufwand für verschiedene Anwendungsbereiche der Technologie

 

Öffnungszeiten

Mo-Do 09:00-15:00
        Fr 09:00-12:00